Was ist Evolutionspädagogik

Die Evolutionspädagogik ® wurde entwickelt von Ludwig Koneberg und wird ausschließlich unterrichtet am I.P.P. GmbH Institut für Praktische Pädagogik.

Jeder Mensch nimmt seine Umgebung auf vielfältige Weise wahr. Nimmt über seine Sinne und den Körper Informationen auf, zieht seine Schlüsse daraus und richtet darauf sein Handeln und Tun aus. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung.

Evolutionspädagogik ® hilft uns zu verstehen weshalb es in gleichen Lebenssituationen zu denkbar unterschiedlichen Handlungsweisen kommen kann.

Unser Verhalten wird bestimmt durch die Art unserer Wahrnehmung, und der Gehirnentwicklungsstufe aus der wir agieren.

Ob wir in einer Situation mit Rückzug oder Angriff, Ängstlichkeit oder Diskussionsfreude agieren, hängt im Wesentlichen davon ab, ob wir in der entsprechenden Situation, stressfrei auf alle unsere Talente und Ressourcen zurückgreifen können oder nicht. Sind wir in einer Stufe blockiert, hat dies Auswirkungen auf unsere Wahrnehmung und somit unser Verhalten.




Was ist Evolutionspädagogik



Die 7 Evolutionsstufen der Evolutionspädagogik im Überblick und die dazugehörigen Bandbreiten



Fisch Einfach da sein ist genug
Ruhen in der Einheit – Bewegung in der Einheit

Amphibie

Schüchtern sein heißt sich schützen können
Rückzug - Neugier

Reptil

Aggressiv sein heißt kraftvoll sein
Innehalten – Blitzartiges Loslegen

Säugetier

Ängstlich sein heißt Gefühle zeigen können
Distanz Nähe

Affe

Egoistisch sein heißt für sich sorgen können
Gruppe/Anpassung – Individualität

Urmensch

Laut sein heißt seine Position finden
Körper/Ausdruck – Sprache

Mensch

Unvollkommen sein heißt noch wachsen können
Systematisieren – Empathie



Wie hilft Evolutionspädagogik



Lern- und Verhaltensauffälligkeiten wie ADS, Hyperaktivität, Konzentrationsprobleme, Leseschwäche, Rechenschwäche, Prüfungsangst, Aggression und vieles mehr sind Störbilder die ihren Ursprung in einer blockierten Evolutionsstufe haben können.

Jede Stufe bietet eine Bandbreite aus der wir der Situation entsprechend unser Verhalten wählen. Kann eine Bandbreite jedoch nicht stressfrei gelebt werden, führt dies zu Einschränkungen, die sich dank der Evolutionspädagogik jedoch wieder lösen lassen. Entweder wir können einen bestimmten Aspekt nicht leben, oder können nur diesen Leben, egal ob es angemessen ist oder nicht.

Durch gezielte Beobachtung von Verhaltensweisen und Einsatz des körpereigenen Feedback Systems ( kinesiologischer Muskeltest) lässt sich schnell zuordnen welche Evolutionsstufe blockiert ist, beziehungsweise nicht stressfrei gelebt werden kann.
Mit speziell entwickelten Körperübungen aus der Evolutionspädagogik ® werden neue Wahrnehmungsmöglichkeiten eröffnet und bestehende Blockierungen gelöst , so dass die Bandbreite auf der entsprechenden Stufe gelebt werden kann.


Ausführliche Informationen zur Evolutionspädagogik ® finden sie in den Büchern:
„Das Bewegte Gehirn“ und „Die sieben Sicherheiten die ein Kind braucht“
Geschrieben von Ludwig Koneberg und Silke Gramer-Rottler
Erschienen im Kösel Verlag